Valsassina Ensemble Wien – ein junges, wienerisches und internationales Kammerorchester. Das Valsassina Ensemble entstand während einiger Konzertserien und weiteren Zusammenkünften und Kooperationen junger Musikerkolleginnen und -Kollegen im Laufe des Jahres 2011. Der Name „Valsassina Ensemble“ wurde von León de Castillo (Ö/MEX) gewählt und bezieht sich auf den Gründungsort des Ensembles (Palais Thurn-Valsassina Wien), wo anfänglich geprobt sowie die ersten Auftritte und Konzerte geplant wurden. Als ausschlaggebendes Datum wird der Auftritt im Palais Kaiserhaus Wien im November 2011 angesehen. Dafür wurde ein Programm erstellt, das aufgrund seiner ausgefallenen und anregenden Zusammensetzung zu einer Visitenkarte des Valsassina Ensembles wurde: Es vereint nicht nur bekannte und unbekannte Komponisten (W.A. Mozart, Georg F. Händel, André-Ernest-Modeste Grétry, Étienne- Nicolas Méhul), sondern auch berühmte sowie selten gehörte Kompositionen. Des weiteren bietet das Repertoire bereits sehr anerkannte Neuschöpfungen von kontemporären KomponistInnen. . Das Ensemble – bestehend aus Streichern in einer Größe von 15-20 Mitgliedern pro Auftritt – spielte als Kammerorchester für den mexikanisch-österreichischen Tenor León de Castillo abwechslungsreiches Repertoire in verschiedenen Konzertsälen. U.a. im Palais Kaiserhaus, Palais Lobkowitz Eroica Saal, Hofburg-Weltmuseum (ehem. Völkerkunde Museum), Hotel Imperial- Palais Württemberg, Diplomatische Akademie Synagoge Baden / Zentrum für interkulturelle Begegnung, Palais Schönburg, Palais der Britischen Botschaft Wien, etc.. Herauszuheben ist die Konzertreihe die u.a. in der Diplomatischen Akademie veranstaltet wurde. Anlass der Konzerte war das 75 jährige Jubiläum des mexikanischen Vetos gegen den „Anschluss“ Österreichs an das „Dritte Reich“. Mexiko protestierte damals als einziges Land im Völkerbund. Das Repertoire umfasste Werke österreichischer und deutscher Komponisten die während des zweiten Weltkriegs nach Mexiko emigrieren oder fliehen konnten. Darunter Marcel Rubin, Paul Hindemith, Hanns Eisler, Ruth Schönthal, Egon Neumann. Die Initiative um das 75 jährige Jubiläum des mexikanischen Protestes mündete in ein neues weiterführendes Projekt: das „Primavera Festival Wien“, das sich im Frühling 2014 musikalisch für Offenheit und Toleranz engagieren wird. In der Saison 2013/ 2014 konzertierte das Ensemble im Wiener Konzerthaus im Rahmen eines Konzertes in Kooperation mit der mexikanischen Botschaft zum mexikanischen Nationalfeiertag und debütierte im Wiener Musikverein, im Ehrbar Saal Wien sowie im Schlosstheater Schönbrunn. Weiter werden Konzerte in Mexiko, Deutschland und Frankreich und verschiedene Veranstaltungen mit KS Ildikó Raimondi stattfinden. Das junge Ensemble wird in den nächsten Jahren nicht nur mit dem jungen Frühlingsfestival „Primavera Festival Wien“ sein musikalisches Profil auf innovative Weise erweitern und festigen; die Auswahl des Repertoires wird zudem weiter zwischen Tradition und Moderne vermitteln, sowie mittels (Kunst-) Lieder -mit Arrangements und Bearbeitungen für Streichorchester und Gesang eigene Schwerpunkte finden.

MITWIRKUNGEN:

Dienstag 18.03.




KONZERT
& Diskussionsrunde

Exilmusik

 

 

 


Diplomatische Akademie Wien

LINKS:


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.primaverafestival.at

 

www.valsassina-ensemble.com

Mittwoch 19.03.
Tag des mexikanischen Protestes

gegen den Anschluss Österreichs


KONZERT
Wiener Musikverein

Brahms Saal

 

 

 


Wiener Musikverein

Freitag 21.03.
Internationaler Tag gegen Rassismus


KONZERT
Französische Botschaft

Stephane Gompertz, Botschafter
Hans Winkler,Dir.Dipl.Akademie

 

 

 


Französische Botschaft Wien

PRIMAVERA FEstival

Primavera Festival Wien

 

PFW 2014
Kultur - Vielfalt - Integration

 

EDITION #2
17.März - 21.März 2013

 

© 2018 Primavera Festival Wien All Rights Reserved - Please contact us for further information: office@primaverafestival.at - imprint